Teil 28

 

Freitag, 07.09.18: Heute gab es ein Novum: ich habe eine Arbeit aus der Hand gegeben, die ich eigentlich selbst erledigt hätte...

Grund: ich hatte heute keine Zeit, diese nach Feierabend zu erledigen, zudem nicht die technischen Möglichkeiten, also hat ein Kollege in unserer Werkstatt die Arbeit erledigt...

Was war es überhaupt?! Tja, bei der neuen Antriebswelle von SKF, welche ich erst im November letzten Jahres verbaut habe, war die äussere Gelenkwellenmanschette undicht und somit war eine Menge Gelenkwellenfett ausgetreten... Hatte ich zum Glück bei einer Durchsicht auf einer unserer Bühnen in meiner Mittagspause Donnerstag entdeckt und ein entsprechendes Ersatzteil hatte der Autozubehör-Shop in Frankenberg, denn die originale Manchette ist bei VW ohne Ersatz entfallen...

Somit wurde am Freitag ein Auftrag geschrieben und ich werde also nächste Woche tatsächlich das erste Mal  für eine Werkstattarbeit bezahlen, die ich sonst selbst erledigt hätte.

Aber was soll´s, Nico, mein Kollege, hat gute Arbeit gemacht, zudem hat er mir noch die Räder gewuchtet und die vorderen Räder nach hinten gepackt, weil hier das rechte Rad tatsächlich nach meiner Vollbremsung einen Bremsplatten hat! Hatte ich angesichts der Qualmentwicklung und der Bremsspur schon vermutet... ;)

Ich versuche die Tage mal ein Foto von der Bremsspur zu machen...

Die neue Manschette ist jetzt übrigens vom Hersteller "Spidan" und passt vom Durchmesser wesentlich besser, als das vorherige "SKF"-Teil, welches ja bei komplett ausgefedertem Rad an dem Stabi schliff.

Wie man auf dem Bild 2 erkennen kann, hatte diese Manschette einen Durchstoß, ich vermute fast einen Ast oder ein Rindenstück, von diesen Teilen liegen manchmal welche auf der Strecke zur Arbeit, weil diese stark von Holztransportern frequentiert wird, da mittig ein großes Sägewerk liegt...

Ein Grund, weshalb man hier ein schnelles Auto braucht, sonst hängt man hinter so einem Transporter und kommt nur langsam voran... ;)

 

Die Sauerei mit der Molykote (Gelenkwellenfett) mache ich irgendwann die nächsten Wochen mal richtig weg, Nico hat es nur grob abgewischt, sonst hätte das den Zeitrahmen gesprengt...

Samstag, 08.09.18: Samstags habe ich früher IMMER geschraubt, von wenigen Ausnahmen mal abgesehen... ;)

Diese schöne "Tradition" werde ich (mit einigen Abstrichen) in Zukunft auch fortführen, denn an den alten Kisten ist immer was zu tun, sprich: es wird nicht langweilig, zumindest nicht mit der Murmel... ;)

 

Da ich bei der Murmel einen kleinen aber feinen Ölverlust hatte, der dafür gesorgt hat, dass sie je nach Standzeit ihr Revier markiert, mußte ich nun doch mal tätig werden, denn ganz ehrlich, das ist nicht mein Anspruch!

Den Übeltäter hatte ich ja schon lokalisiert, es war die Dichtung zwischen Kurbelgehäuseentlüftung und Motorblock, welche ich selbst angefertigt hatte! Das "Elring"-Dichtungspapier war anscheinend nicht dick genug, allerdings hatte ich mich an dem Original orientiert und schon etwas draufgeschlagen, schließlich legt sich so ne Dichtung ja platt... Allem Anschein nach hat es aber nicht ausgereicht.

 

Heute habe ich mir in unserem Winterberger Standort von einem Gesellen die grüne Gehäusedichtungsmasse ausgeliehen und dann wurde in meiner Garage die Kurbelgehäuseentlüftung demontiert, meine selbstangefertigte Dichtung entfernt und alles gereinigt. Danach habe ich sowohl auf das Gehäuse wie auch auf die Dichtfläche am Motorblock die Dichtmasse aufgetragen, die Dichtung aufgelegt und das Gehäuse wieder verschraubt...

Danach habe ich die Ölwanne mit Bremsenreiniger abgewaschen und eine Probefahrt gemacht...

Ergebnis nach der Fahrt: alles dicht, bisher keine weiteren Ölaustritte!

Hoffe nur, dass dies auch fortan so bleibt... ;)

 

Nachdem also dieser Punkt erledigt war, habe ich etwas getan, was ebenfalls das erste Mal für mich war: die Murmel in eine Waschstrasse gefahren!

Frevel!!! ;)

Gerade bei dem empfindlichen Tornadorot! ;)

Tja, aber ich hatte keine Zeit für Wellness-Anwendungen, heute nachmittag war nämlich von unserem Standort eine Wanderung mit anschließender Planwagenfahrt angesetzt und da wollte ich nicht fehlen! :) War auch echt ein schöner Nachmittag / Abend! :)

Sodenn mußte die Murmel da durch... sie hat sich mit einer nassen Fahrersitzwange bei mir bedankt, die durch eindringendes Wasser im Bereich der oberen vorderen Türkante entstand.

Der Fächerdüsenstrahl der Waschanlage hat sich seinen Weg gesucht... ich bin dann mit nasser Jeans nach Hause und habe dort den Sitz so gut es ging abgetrocknet...

Naja, ist ja nur Wasser, keine Gulaschsuppe... ;)

Und warum ich das getan habe, verrate ich am Sonntag... ;)

 

Heute war ich dann erstmal in Frankenau, dem Ort, an dem unsere kleine Betriebs-Wanderung begann und in einem beschaulichen Gasthof bei sehr gutem Essen endete... ;)

Sonntag, 09.09.2018: Soo, hier die Auflösung, weshalb ich gestern mit dem 16V in einer Waschstrasse war: Das Medebacher Oldtimertreffen!

Ich hatte auf einem Plakat gesehen, dass es dieses Wochenende stattfindet, deshalb der Entschluß, dort hin zu fahren...

Und das macht man natürlich nicht mit einem dreckigen GTI! ;)

 

Das ich der Murmel heute mal kurzzeitig mit einem 1er GTI "fremdgegangen" bin, wird sie mir mit Sicherheit verzeihen, denn auch wenn ich nen 1er echt cool finde, so ist mir die Murmel doch so ans Herz gewachsen, dass sie keine Konkurrenten fürchten muß.

Auch wenn sie manchmal enorm nervt...! ;)

Auf dem Rückweg habe ich dem 16V dann mal die Zügel schleifen lassen und den Sound und die Kraft genossen...! :)

Dieser 2er bleibt vermutlich für immer...! :)

Sonntag, 16.09.2018: Dieses Wochenende bin ich wieder ein bisschen mit dem 16V im Hochsauerland unterwegs gewesen.

Über Hallenberg ging es nach Bad Berleburg, dann wieder nach Winterberg, wo ich mir einen Teil des UCI-Mountainbikerennens angeguckt habe...

 

Die Strecken rund um Winterberg und Umgebung sind schön kurvig und laden zugegebenermaßen zum heizen ein, allerdings sollte man sich durchaus bewusst sein, dass hier auch langsam fahrende Verkehrsteilnehmer wie Trecker und manchmal sogar Kutschen unterwegs sind. Wer also auf der allerletzten Rille fährt, riskiert viel!

Zugegeben, manchmal packt es mich trotzdem und ich trieze den 2er ganz schön durch die Kurven...

Und das hat mir die Murmel nun wieder mit irgendeinem defekten Antriebswellengelenk heimgezahlt...

Nicht falsch verstehen, es ist nicht abgescherrt oder geplatzt, es macht nur Knackgeräusche und das Lenkrad vibriert beim etwas stärkeren Beschleunigen in den unteren beiden Gängen...

Allerdings muß dies nicht zwangsläufig von den Antriebswellen kommen, es könnte auch das Getriebe sein...

Ich hoffe aber, dass es die erste Variante ist. ;)

Aus diesem Grund habe ich jetzt jeweils zwei Aussen - und Innengelenke für die Antriebswellen-Instandsetzung bestellt.

Innen habe ich "Spidan"-Gelenke geordert und aussen habe ich der Aussage eines Spezialisten für gekürzte Antriebswellen (werden bei Golf 2 mit 6 Gang-Getriebe und z.B. 1.8 T Motoren verwendet, die ja bekanntlich locker über 250 PS bereit stellen, wenn nicht gar das doppelte...) vertraut und "Mapco"-Gelenke gekauft.

 

Da ich zum Glück noch die originale Welle aus Vollmetall von der Fahrerseite verwahrt habe, die ich im November 2017 gegen die SKF-Welle getauscht hatte, werde ich diese in Kürze aufarbeiten und dann mit zwei neuen Gelenken versehen in die Murmel einbauen.

Dann fliegt die gerade mal knapp 2.000 km gelaufene SKF-Welle wieder raus, denn von deren Qualität bin ich ganz und gar nicht überzeugt...

 

Rechts muß ich schauen, wie ich vorgehe. Ich hatte eigentlich in meinem Ersatzteillager noch einen Satz guter, originaler Gelenkwellen von meinem damaligen Golf 3 GT "Special", aber eine oberflächliche Suche nach diesen Wellen brachte vorerst kein Ergebnis...

Zugegeben, manchmal verkaufe ich auch Dinge, wenn der Preis reizvoll ist... ;) Wäre in diesem Fall allerdings dumm gelaufen.

Sollte ich die gute Gebrauchtwelle jedoch nicht finden, werde ich die derzeit im Fahrzeug verbaute Originalwelle ebenso mit zwei neuen Gelenken überholen, in der Hoffnung, dass danach die Vibrationen und Geräusche bei Lenkeinschlag der Vergangenheit angehören...

Hier erstmal Bilder von der Tour...

Bei der Tour ist mir übrigens aufgefallen, dass ich das Handling des 16V noch etwas verbessern könnte.

Die Lenkkräfte sind zum Teil doch recht hoch und die Lenkung ist nicht so präzise wie im 5er, deshalb werde ich für die kommende Saison die Querstreben für vorne oben und unten verbauen und auch hinten die Querstrebe zwischen den Radhäusern einbauen, um den Verwindungskräften in diesen Bereichen Einhalt zu gebieten...

Ausserdem hoffe ich, bis dahin auch den Achsaggregateträger vorne mitsamt der Servolenkung fertig zu haben, damit die Saison 2019 fahrdynamisch wieder mehr Freude macht.

 

Vorläufiges Fazit: es wäre zu schön, wenn die Murmel mal einfach nur läuft... ohne Mucken versteht sich!

Aber den Gefallen will mir dieses Auto einfach nicht tun...

Glaubt mir, Autos haben eine Seele... Und in seiner Jugend hat dieser GTI in nem Autokino mal "Christine" gesehen... diesem Filmauto eifert er nun nach...! Sehr gekonnt wie ich finde...! ;)

Montag, 15.10.2018: Ich werde den 2er GTI wohl dieses Jahr nicht mehr bewegen, deshalb wird die Saison hiermit beendet.

Es war (wie jede bisherige Saison) ein Auf und Ab der Gefühle...

Die Murmel mag mich nicht bzw. ist meinem Fahrstil nicht gewachsen. Ich gebe aber nicht auf, sondern werde im nächsten Jahr wieder ein paar Dinge in Angriff nehmen, um endlich an das Ziel zu gelangen, einen alltagstauglichen und zuverlässigen 2er 16V - GTI mit ordentlich Saugermotor-Bums auf die Räder gestellt zu bekommen, ohne dass alle paar hundert KM neue Defekte oder sonstige Unannehmlichkeiten den Spaß an der Sache trüben... Ob es mir gelingt, gilt es abzuwarten...

Es bleibt also spannend...! ;)

Donnerstag, 13.12.2018: Heute hatte ich einen freien Tag, welchen ich kurzentschlossen genutzt habe, um meiner alten Wahlheimat Dortmund einen Besuch abzustatten. :)

Klar war ich dann auch bei der Murmel, denn die mußte mal für ein paar Minuten laufen, um die Batterie wieder zu laden und die KE-Jetronic vor dem "einrosten" zu schützen...!

Der 16V sprang zu meinem Erstaunen prompt an! Nach 17 Minuten lief dann der Kühlerlüfter und der Motor wurde abgestellt.

Nachdem der GTI dann 20 Zentimeter weiter nach vorne geschoben wurde, habe ich ihn wieder zugedeckt. Ich denke, der wird die Zeit bis zum Frühjahr gut überstehen... ;)

Ich habe dann Abends noch mit meinem ehemaligen Nachbarn und Bike-Kumpel Sebastian den Weihnachtsmarkt besucht, wo es leider nur einen Glühwein für mich gab, denn schließlich lagen noch 1,5 Std. Heimfahrt vor mir...

Naja, es war auch so schön, mal wieder "Dortmunder Luft" geschnuppert zu haben und das rege Treiben in der Fußgängerzone und auf dem Weihnachtsmarkt erlebt zu haben! :)

Dienstag, 15.01.2019: Habe heute mein Büro etwas wohnlicher gemacht... ;) So habe ich die Murmel immer im Blick, wenn ich denn mal Zeit habe und nicht gerade auf den Bildschirm gucke, oder im Betrieb unterwegs bin.

Das Bild links zeigt den 16V zusammen mit Christian seinem GTI auf dem Gelände von "Phoenix West" in Dortmund. Mittlerweile ist es nicht mehr befahrbar, damals (2015) aber ging das noch.

Donnerstag, 28.02.2019: Heute war ich bedingt durch einen Arzttermin wieder mal in meiner alten Wahlheimat Dortmund und habe natürlich unter anderem auch die Gelegenheit wahrgenommen, die Murmel zu besuchen. ;)

Einmal Batterie anklemmen, Schlüssel drehen und schon lief der Motor!

Sodann habe ich ihn knapp 15 Minuten laufen lassen, länger ging es jedoch nicht, denn ich hatte noch eine Verabredung mit Freunden.

Also Batterie abklemmen, "Schlafanzug" wieder an, Stellplatz etwas verändern (gegen Standplatten) und Tor zu... Sodann, bis April!

Sonntag, 12.05.2019: Eigentlich wollte ich heute mit der Murmel auf die "Youngtimer-Show" nach Herten, aber wie es manchmal so ist, kommt einem auch hin und wieder mal was dazwischen, in diesem Fall der 30ste Geburtstag von Julia...

Naja und sowas sagt man nicht einfach ab, also habe ich heute mal ausgesetzt... ;)

 

Überhaupt habe ich den 16V bisher noch nicht gefahren, denn mir fehlt momentan einfach die Zeit dazu... Ich werde das aber in Kürze ändern, denn für´s rumstehen ist der Wagen nicht gemacht! ;)

Erschwerend kommt hinzu, dass die Murmel noch in meiner Garage in Dortmund steht und dort bin ich halt nicht so oft...

Mal sehen, vielleicht disponiere ich noch um.

 

 

 

 

 

 

Alle Teile eines Käfers...

...so in etwa sieht das Puzzle aus, was ich demnächst wieder zusammensetze... ;)